Tondern

Tønder (deutsch Tondern; südjütisch: Tynne; nordfriesisch Tuner) ist eine dänische Kleinstadt an der Vidå (deutsch: Wiedau) mit 7.659 Einwohnern (1.1.2019).
Die Stadt hieß vor 1800 Thundern (so viel wie „umzäunter Strand“), im 13. Jahrhundert Tunder, Tundær.
Die Gemeinde Tondern hat eine gute deutschsprachige Version auf der Homepage, wo man sich unter dem Thema Freizeit über aktuelle Angebote in der Gemeinde orientieren kann.
Kloster

Das Kloster im Mittelalter

Im Jahr 1238 entstand das Kloster der Franziskaner, das der Sankt Maria geweiht war. Es war vom Ritter Johannes Navnesen und seiner Frau gestiftet worden. Die Brüder wurden 1530 von Frederik I vertrieben, und das Kloster danach abgerissen.
Tondern und Umgebung nach Theatrum urbium

Geschichte

1243 erhielt der Ort Lübisches Stadtrecht. Er war im Mittelalter einer der wenigen Hafenplätze der schleswigschen Westküste. Davon zeugt noch heute das Schiff im Stadtwappen. Wegen der niedrigen Lage wurde die Stadt immer wieder von Sturmfluten heimgesucht, unter anderem 1532 und 1593. Im Jahr 1615 reichte das Wasser bis an die Fenster des Schlosses, 1634 stand es drei Fuß hoch in der Kirche. Es gab in Tondern zahlreiche Brandkatastrophen. Im 16. und 17. Jahrhundert wütete die Pest fünfmal in der Stadt.
Kirche

Die Christkirche

Die Christkirche (dänisch: Kristkirke) ist die größte und bedeutendste Kirche im süddänischen Tondern. Sie gehört zu den wenigen gotischen Kirchen, die von Anfang für evangelische Gottesdienste errichtet worden sind. Das drückt sich auch im Namen aus, hatte doch die Reformation den Heiligenkult beendet.
Museum - Historie

Das Zeppelinmuseum

Wer weiß schon, daß sich im heutigen, südlichen Dänemark vor rund 80 Jahren noch einer der größten Luftschiffhäfen des ehemaligen Deutschen Kaiserreichs befand? Nordschleswig bis etwa auf Höhe Ribe (früher Ripen) gehörte bis 1920 zum deutschen Kaiserreich. Die Erinnerung an diese Zeit versucht die Zeppelin-Gruppe Tondern in einem kleinen Museum zu bewahren.
Museum - Historie

Drøhses Haus

Drøhses Haus, aus dem Jahr 1672, ist eines der schönsten alten Häuser Tonderns. Das Barockhaus steht nun, nach einer umfassenden Restaurierung 1981-85, beeindruckend gut erhalten da, was ihm den anerkannten Europa Nostra-Preis einbrachte. Die Gebäudekultur von Tondern und die zahlreichen denkmalgeschützten Häuser an den alten Straßen der Stadt gelten nicht ohne Grund als etwas ganz Besonderes, und Drøhses Haus bietet einen seltenen Einblick in eine verschwundene Zeit.
Musikfestival

Das Festival

Seite 1974 findet hier das Tønder Festival statt. Es ist ein Jazz- und Folkfestival, das internationale Künstler und Gäste anzieht.
2020 soll es vom 27. - 30. August stattfinden, wenn es die Covid-19 Situation zuläßt.
Touristenattraktion - Kultur

Das Emmersche Gebetshaus

Das Emmersche Gebetshaus war von 1730 bis 2012 die Kirche für den Landkreis Tondern. Der bekannte Pfarrer und Psalmendichter Hans Adolph Brorson hielt hier jeden Sonntag Gebetsstunden und gewann viele neue Anhänger für den Pietismus.
Das Emmersche Gebetshaus
Kulturministerium

Denkmalgeschützte Gebäude

Schloß- und Kulturverwaltung (Stand: 1.6.2020)
Gehen Sie zu den angegebenen Adressen, um sich denkmalgeschützte Gebäude anzuschauen. In Tønder gibt es 66 Objekte
Wenn Sie den Links in den respektiven Straßennamen folgen, können Sie die Begründungen lesen. Mit dem Google-Browser läßt sich das Ergebnis automatisch übersetzen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den dänischen Text und wählen Sie 'Nach Deutsch übersetzen'.
AdresseBeschreibungerbautgeschützt seit
Allégade 24Villa von Anton Huber19102010.
Frigrunden 2Vorderhaus18281921
Frigrunden 7Vorderhaus17421954
Gråbrødrevej 2Amtsschreiber Jürgensens Haus16491994
Jomfrustien 6Amtsmannwohnung - Palaisgebäude von Gottfried Rosenberg und Nicolas-Henri Jardin1767-681921
Kirkepladsen 3VorderhausAnf. 18. Jh.1950
Kirkepladsen 7Vorderhaus
- Umbau
1646
ca. 1750
1950.
Kirkepladsen 9Die alte Lateinschule16121921
Kongevej 51Pförtnerhausca. 15751921
Kongevej 53Haupthaus18041978
Kongevej 59Tønder Schloßwassermühle15981921
Ribe Landevej 30Die frühere Landwirtschaftsschule von Lauritz Thaysen19132002
Richtsensgade 35Liebestempelum 18001950
Skibbroen 7Vorderhaus18291985
Skibbrogade 6Speicher, Kaufmannshof1825-281964
Skibbrogade 8Speicher, Kaufmannshof18281964
Smedegade 2GiebelhausAnf.18.Jh.1964
Smedegade 4Giebelhaus17751964
Smedegade 6Giebelhaus17441964
Smedegade 14Giebelhausca. 18101964
Smedegade 16 AWohnhaus17981964
Spikergade 8Mietshaus17. Jh.1950
Spikergade 9Vorderhausca. 17701964
Spikergade 10Mietshaus17. Jh.1950
Spikergade 12Mietshaus17. Jh.1950
Spikergade 21Vorderhaus18071979
Spikergade 24Vorderhaus18. Jh.1971
Storegade 14Drøhses Haus16721921
Storegade 32Vorderhausca. 17001950
Storegade 34Vorderhausca. 17001950
Søndergade 11Vorderhaus18. Jh.1950
Torvet 1Das alte Rathaus16431921
Torvet 2AHumlekærren - Hopfenkarre (Wirtschaft)
- Pflastersteine
18. Jh.
1527
1950
Torvet 6Giebelhaus18221985
Torvet 11Giebelhaus1550-601921
Uldgade 4 Giebelhausca. 17401973
Uldgade 13Vorderhaus18271979
Vestergade 4 Vorderhaus
Seitenhaus mit Stuckdecke
Remise
1834
1681
18.Jh.
1939
1964
1985
Vestergade 6Giebelhaus
- Umbau
17.Jh.
1861
1985
Vestergade 7Vorderhaus17601921
Vestergade 9
- Allégade 15
Richtsens Haus, das Deichgrafenhaus
Stall
1777
1779
1921
Vestergade 11Giebelhaus
- erhöht
- erhöht
ca. 1800
1858
1866
1939
Vestergade 12Die frühere Tabakfabrik18421985
Vestergade 14Vorderhaus17941921
Østergade 1Die große Apothekeum 16701921
Østergade 2Vorderhaus18331921
Østergade 3 Vorderhaus - Westteil
Ostteil
ca. 1650
ca. 1770
1950
Østergade 8 Vorderhaus
Eingangspartie
17.Jh.
1808
1921
Østergade 13Giebelhaus16681939
Østergade 14Vorderhaus zur Østergade
Seitenhaus zum Kirkepladsen
- Umbau Vorderhaus
1827
1855
1924
1992
Østergade 15Vorderhaus
- Umbau
1784
1826
1921
Østergade 18Giebelhaus
Grundmauer
Giebel
1781
1806
um 1900
1964
Østergade 19Vorderhaus17841921
Østergade 25Giebelhaus
- Umbau
1744
1810
1921
Østergade 27Giebelhaus mit Anbau18. Jh.1921
Østergade 36Vorderhaus mit Anbau
- Umbau
vor 1744
ca. 1764
1985
Østergade 43Giebelhaus18441983
Østergade 47Giebelhausum 17001972
Østergade 56Giebelhaus
- Umbau
1729
1767
1921
Østergade 58Vorderhausca. 17401950
Østergade 60Vorderhaus
- Grundmauer
- Erhöht
1725
1837/1844
1863/1909
1950
Østergade 62Vorderhaus17251950
Østergade 66Giebelhaus
- Grundmauer
um 1700
ca. 1870
1950
Østergade 67 Das alte Hospital.Vorderhaus
- Anbau
1730-33
1877
1921
Åbenråvej 14 Emmersche Gebetshaus
- Umbau
vor 1730
1835
1985
Åbenråvej 28 Solvig. Hauptgebäude
- Umbau
Stall
ca. 1750
1851
1585
1973
1992

Quellen

Wikipedia

Historisk Atlas


-=≡ Homepage aktualisiert 14.04.2021 - Diese Seite aktualisiert 8.08.2020 ≡=-
© 2019-2021 - Britta Scholz