Other

Auf dieser Seite wird im Laufe der Zeit ein kleiner Reiseführer für Dänemark abseits der Haupttouristenströme entstehen. Wenn das Auto als tägliches Transportmittel benutzt wird, geht es darum den kürzesten und schnellsten Weg zu finden. In Ferien und Freizeit möchten wir dagegen gerne oft etwas sehen und erleben. Dann mögen wir kurvige Wege durch Dorfidyllen, die an den Gärten der Herrenhöfe vorbei, zu Aussichtspunkten und durch Waldstrecken führen. Meistens sind es nur die Bewohner der Gegend, die die wirklich schönen Strecken kennen. So kehren die Touristen mit einen wesentlich weniger variiertem Bild von der dänischen Landschaft heim, als Dänemark eigentlich verdient. Um für Abhilfe zu sorgen, ergriff der Gemeinschaftliche Touristik Rat 1987 die Initiative zu einer Beschreibung einer landsweiten Touristenroute. Die Straßenbaubehörde und das Verkehrsministerium erarbeiteten Prinzipien für die Etablierung und Ausschilderung der Strecke. Der Streckenverlauf wurde in enger Zusammenarbeit von Landkreisen, Gemeinden und lokalen Fremdenverkehrsorganisationen festgelegt. Schließlich übernahmen die lokalen Straßenbauämter die Aufstellung der Margeritenschilder, damit der Strecke leicht gefolgt werden kann. Im April 1991 weihte Ihre Majestät Königin Margrethe II. die Margeritenroute ein, die seitdem ein gegenwärtiges Angebot für jedermann ist. Mein Lebensgefährte Anker und ich begannen fast von Anfang an, die Strecke zu erforschen. Unsere Ökonomie ließ keine großen Sprünge zu, deshalb hatten wir 1990 die Reise Fünen rund gemacht, und in unserem Auto übernachtet. Als die Margeritenrute angelegt worden war, fingen wir an, sie abzufahren. Meistens nur mit Wochenendausflügen und einmal mit Sommerferien auf Seeland. Einige Orte haben wir oft besucht, weil wir von ihnen fasziniert sind, andere haben wir besucht, weil die Strecke dort entlang führte. Vom Buchenwald zur Heide und von Kornfeldern zu Dünenbefestigungen schlängelt sich die Margeritenrute über 3.500 km entlang der schönsten Wege durch Dänemark.




|Other|


Britta Scholz © 2007